Heinrich-Ernst-Stötzner-Schule

Die Heinrich-Ernst-Stötzner-Schule ist eine Sonderschule für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Auch diese Menschen wollen am Alltag so weit wie es geht normal teilnehmen können. Und genau das wird an dieser Schule gefördert. Die Schüler und Schülerinnen gehen wie andere Schüler normal zur Schule, nur das halt Ihr Stundenplan etwas anders aussieht. Sie werden gefördert in der Schaffung von Grundfähigkeiten und -fertigkeiten.

Dabei stehen u.a. im Vordergrund:

  • die Eingewöhnung
  • die Anbahnung von Kontakten und Gemeinschaften
  • der Erwerb von Fertigkeiten aus dem lebenspraktischen Bereich
  • das Sammeln von Körper-, Sinnes-und Materialerfahrungen

Desweiteren wird der Unterricht ab der 10.Klasse an sechs lebensorientierten Lernbereichen ausgerichtet:

  • ICH-Erfahrung
  • Wohnen
  • Freizeit
  • Arbeit und Beruf
  • Öffentlichkeit
  • Umwelt und Umweltschutz

 Damit dies natürlich alles auch gut unterrichtet werden kann, arbeiten an der Heinrich-Ernst-Stötzner- Schule Ergotherapeutinnen, Physiotherapeutinnen und eine Motopädin als pädagogische Mitarbeiterin in therapeutischer Funktion.

Zudem gibt es an dieser Schule ein Projekt mit dem Namen „Wir machen Mobil“.
Dort kann man dann ein

  • „Fußgänger – Diplom“
  • „Rolli-Führerschein“oder einen
  • „Fahrrad-Führerschein“erwerben.

Um dies alles weiter zu ermöglichen, unterstützen wir vom Verein Kinderwünsche e.V.
auch diese Schule.